Madekozu

Was hört ihr gerade...

184 Beiträge in diesem Thema

Im Ohrenschmaus kann man schon mal so ein Kettenthema starten - immerhin geht es ja dabei auch um Musik und zwar die, die ihr gerade in diesem Moment hört.

Ich nutze solche Themen immer gern, um mir unbekannte Spielleute kennenzulernen...

Dann fang ich mal an

 


bearbeitet von Madekozu

Umlaute korrigiert

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hehe - hat irgendwie an Aktualität rein gar nix verloren - und in 5 Jahren werd ich geboren :D

[video=youtube_share;UwE8dlRnsio]

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Zitat
Dunkel wird die Stunde sein

In der sich der Mensch erkennt

Er sich selbst verleitet

Und nicht einmal Gott ihm gedenkt

Was erfüllt sein ganzes Streben

Mehr zu sein, als zugedacht

Höher zu stehen als alles Leben

Zu gewinnen jede Schlacht?

Was erfleht er unter Klage

Gewinnt in Not, durch Niedertracht

Bringt den Bund mit Tod und Teufel?

Nichts anderes als Macht

Dunkel wird die Stunde sein

Kaltes Denken und Verrat

Feuern an die blinde Wut

Fäden ziehen an tausend Gliedern

Führen falschen Stolz und Mut

Die Menschheit fällt in Agonie

Die Welt in eine Gottesnacht

Ein kleiner Mann so groß wie nie

Was hat euch nur so blind gemacht?

Nichts anderes als Macht

Die letzte Nacht senkt sich herab

Die Flammen schlagen auf und wieder

Zieht das Volk in stolzer Tracht

Und brennt den Keim der Sonne nieder

Was hat ihn zum Mensch gemacht?

Was hat ihn angelacht

In dieser Gottesnacht?

Was hat in umgebracht

Hat ihn zum Mensch gemacht?

Nichts anderes als Macht …

[video=youtube;1B_4J7R3d2Y]

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

[TABLE=align: center, border: 1, cellpadding: 1]

[TR]

[TD][video=youtube_share;AMm8GQmWPn4]

[/TD]

[/TR]

[/TABLE]

Denke zurück an die Zeit vor 70 Jahren

Als die Jugend deinen Geist bestimmte

Und jeder neue Tag voller Farben war

Deine Kraft war ungebrochen

Das ganze Leben lag vor dir...

Der Tod soweit entfernt im Niemandsland

Denke zurück an die Zeit vor 50 Jahren

Als dein Sohn im Kriege fiel

Leblos lag sein Leib gebettet

Gefallen für das Vaterland

Und ein Teil von dir ging mit ihm fort

Und kehrte nie zurück...

Denke zurück an die Zeit vor 7 Jahren

Als dein Weib dem Krebs verfiel

Sie starb in deinen Armen

in der letzen Stunde warst du bei ihr

Und ein weitrer Teil starb von dir...

Nun hat das Alter dich gebrochen

Rasselnd geht der Atem

Die Gicht hat dir verkrümmt die Glieder

Und wenig nützt dir noch das Augenlicht

Den Rücken hat der Schmerz geformt

Und welk ist deine Haut geworden

Den letzten Rest von Würde

Nahm man dir im Altersheim

Es ist erreicht, das Ende deines Lebens

Der Tod steht lächelnd neben dir

und nimmt dich leise bei der Hand

Du legst dich nieder auf den Boden

Ein letzter Atemzug noch bleibt

Dann erlischt die Flamme in den Augen

Und nur der Leib bleibt starr zurück...

Sie verbrennen deinen Körper

Bis nichts mehr von ihm bleibt

Im schwarzen Rauch des Schornsteins

Trägt dich der Nachtwind fort

Und nieder sinkt die kalte Asche

Auf nahen Wiesenboden

Eine Rose wächst daraus

So schwarz wie nur die Nacht

Ein Kind pflückt diese Rose

Und nimmt sie mit nach Hause

Sie steht dort auf der Fensterbank

In hellstem Sonnenglanz

Doch welken bald schon ihre Blätter

Und fallen sacht zu Boden

Die Mutter kehrt sie still zusammen

Und wirft sie lächelnd auf den Müll...

Die schwarze Rose ist verblüht...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

[video=youtube_share;jvyOp1_mFDs]

Krupps - Schmutzfabrik

Der Maschinist schaut nicht zurück

Keine Zeit in der Maschinenfabrik

Viel Schmutz und Dreck und Muskelschmerz

Viel heisse Glut aus Eisenerz

Und läuft sie gut, die Produktion

Ist Planerfüllung, wahrer Lohn

Im Rhythmus der Maschinen darf er sein Geld verdienen

In der Schmutzfabrik rennen die Uhren tick tick tick

Und wenn sein starker Arm es will dann stehen die Maschinen still

Entschlossenheit und etwas Mut

Die heisse Glut, Sie tut ihm gut

Und wenn sein starker Arm es will dann stehen die Maschinen still

Der Maschinist schaut nicht zurück

Keine Zeit in der Maschinenfabrik

Viel Schmutz und Dreck und Muskelschmerz

Viel heisse Glut aus Eisenerz

Und läuft sie gut, die Produktion

Ist Planerfüllung, wahrer Lohn

Im Rhythmus der Maschinen darf er sein Geld verdienen

In der Schmutzfabrik rennen die Uhren tick tick tick

Und wenn sein starker Arm es will dann stehen die Maschinen still


bearbeitet von Madekozu

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden