Jump to content
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Weh-Oh-Weh

Umfrage:*Vorsatz Nummer eins für 2016 ist Stressabbau

Empfohlene Beiträge

Weh-Oh-Weh    19

Weniger Stress ist für die meisten Menschen in*Nordrhein-Westfalen*einer Umfrage zufolge der wichtigste Vorsatz für 2016. Das geht aus einer Forsa-Befragung von rund 1000 Teilnehmern in*Nordrhein-Westfalen hervor, die die Krankenkasse DAK*in*Auftrag gegeben hat. Stress abzubauen oder zu vermeiden ne

Weiterlesen...

bearbeitet von Madekozu

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Madekozu    131

Hehe ... na Vorsätze und so :D

Also ich kann mir ja vornehmen was ich will - aber weniger Stress ?!? ... Das klappt doch eh nicht - sollte man sich nicht lieber was auf den ersten Platz der Vorsätze packen, was man auch halten kann? ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast hbss   
Gast hbss

Warum wollen die Leute denn Stress haben? Kein Stress spricht die Leute an und sagt ich will bei Dir wohnen. Interessant ist, dass gerade die Grossverdiener wenig Stress haben. So ein Paradoxon.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast hbss   
Gast hbss

DAK

da gibt es tolle Tabellen. Die kriegst Du, auch wenn Du kein Mitglied bist. Einfach anrufen.

Warum sind wohl Arme so oft krank?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Draconya    93

Meine Wenigkeit war mal so frei, auf der DAK-Seite nachzusehen... dort habe ich unter anderem gefunden:

[h=2]Führungskräfte: Wenn Stress süchtig macht[/h] Auch Menschen in leitenden Positionen sind besonders anfällig für krankhaften Stress. Die Ursachen liegen in den hohen Leistungserwartungen, in der wöchentlichen Belastung von bis zu 70 Arbeitsstunden und dem oftmals fehlenden privaten Ausgleich. Viele powern jahrelang am Limit, ohne die Gefahren zu erkennen. Für diese so genannten "Extremjobber" reicht oft schon eine kleine Krise, die das Kartenhaus dann aber zum Einstürzen bringt.

Quelle: https://www.dak.de/dak/gesundheit/Stress_im_Job-1077246.html

(... was dann aber eher vom Gegenteil spricht...)

Meiner bescheidenen Meinung nach ist Streß sehr schwer messbar, geschweige denn vergleichbar. Denn jeder Mensch haushaltet anders mit Streß. Was für den einen Streß bedeutet, muß es nicht zwingend auch für einen anderen sein. Zumal die Menschen dann eben durch unterschiedliche Faktoren "Streß haben". Und da denke ich mal - ist ein armer Mensch, welcher zusehen muss ob das Geld für den nächsten Tag noch reicht, nicht mehr oder weniger gestresst als irgendein Großverdiener, welcher in einer anspruchsvollen Position sitzt und eventuell noch die Verantwortung für einige andere Menschen trägt...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

×