Jump to content
Madekozu

Valve drängt minderwertige Spiele von der Bildfläche

Empfohlene Beiträge

Madekozu    133
Zitat

Die beliebte Distributionsplattform „Steam“ wird vom großen Angebot an Computerspielen überschwemmt und muss sich neue Möglichkeiten einfallen lassen, das Angebot zu filtern. Viele Titel sind dabei auf den schnellen Euro aus. Steam-Entwickler Valve will die Spreu vom Weizen trennen, das heißt, Qualitätstitel und interessante Neuentdeckungen von sogenannten „Fake Games“. Der Dienst „Steam-Direct“ war ein erster Schritt. „Steam Explorers“, ausgewählte Spieler, sollen künftig neue Games testen und ihnen mit ihrer Bewertung ein höheres, bzw. niedrigeres Ranking ermöglichen.
winfuture.de

 

Na da sag ich doch mal - endlich !!

 

Ebenso wie ich die Einführung von "Steam-Direct" als Nachfolger von "Greenlight" begrüße, halte ich auch diesen Schritt für sehr wichtig/sinnvoll - aber mit leichten Bedenken.

Aber worum gehts im Einzelnen eigentlich? Fang ich mal mit "Greenlight" und "Steam-Direct" an.

Spielehersteller, die ihre Spiele über Steam vermarkten wollten, haben bisher ihre Spiele bei "Greenlight" angemeldet und die Communtiy durfte darüber abstimmen, ob das Spiel ins Steam-Programm mit aufgenommen wird, oder eben nicht. Das Problem an der Sache: Oft wurden die Stimmen für "Greenlight" gekauft - auch mir wurden schon als Belohnung die betreffenden Spiele gratis angeboten wenn ich meine Stimme für das Spiel gebe.

Diese - eigentlich tolle Funktion - wurde also dafür mißbraucht, wirklich jeden Mist auf Steam zu bekommen und damit den schnellen Euro zu machen. Potentielle käufer finden sich schnell - das Spiel braucht nur Sammelkarten oder Errungenschaften und schon findet es als Bundle seine Abnehmer bei Plattformen wie Indiegala - ich muß gestehen - da gehör ich auch dazu ;) oder eben - auch die Reviews und Bewertungen sind gekauft und täuschen ein tolles Spiel vor obwohl sich der größte Mist dahinter verbirgt - so wird man dann auch Spiele ohne Sammelkarten und Errungenschaften los.

Mit "Steam-Direct" wird das nun anders - hier müssen sich die Spieleentwickler in Steam reinkaufen. Die Rede ist von Beträgen bis 5000 USD - also zu viel um wirklich jeden Mist darüber loszuwerden - die 5000 wollen ja auch erstmal wieder reinkommen.

 

Auch an dem Bewertungssystem wurde schon einiges herumgeschraubt - wie oben erwähnt wurde ja auch dieses oft mißbraucht. Die für mich wichtigste Neuerung da: Die Durchschnittsangaben für die neuesten und die Gesamtbewertung. So kann man zum einen gleich sehen, in welche Richtung sich Spiele entwickeln und auch, ob zum Release Wertungen gekauft wurden - dies geschieht ja "in der Regel" nur die ersten paar Wochen - danach kommen dann langsam die aussagekräftigen Wertungen.

Eine Verbesserung fehlt da noch und würde ich mir wünschen: Das Herausfiltern von Wertungen unter einer gewissen Spielzeit.

Aktuell sehe ich das z. Bsp. beim Spiel "Trainz: A new Era" - viele meckern über zu wenig Inhalt, Aufgaben und sinnfreiheit der "Freien Fahrt" - und das nach 2 Stunden Spielzeit - also einer Zeit in der man sich unmöglich mit dem gigantischen Umfang dieses Spiels beschäftigt haben kann. Daher wäre es toll, wenn ich zum Beispiel sagen könnte - ey Steam - zeig mir mal nur Wertungen mit mindestens 10h auf der Uhr.

 

Nun kommen also die "Steam-Explorers" - Spiele sollen nach dem Erscheinen von einer ausgewählten Gruppe an Spielern getestet und bewertet werden. <- hier hatte ich mich verlesen ... also nochmal - nun kommen also die "Steam-Explorers", welche weniger bekannte und schlecht verkaufte Spiele testen und bewerten sollen um so ihr Ranking mitunter positiv zu beinflussen. Wer trifft die Auswahl dieser Spieler? Bleiben diese Spieler anonym? Oder sind das wir unbekannten und bekannten Kuratoren?? Ich wittere da schon wieder ein Einfallstor für käufliche Bewertungen - auch wenn mir ein "redaktionelles Ranking" nicht wirklich gegen den Strich gehen würde. Fakt ist - Valve muß was tun und sie tun ja auch was - im Angebot sind einfach zu viele "Müllspiele" deren Veröffentlichung schon sehr nach Betrug richt - und damit sind auch nicht nur die kleinen "Ich will mal flink nen Euro machen"-Entwickler gemeint, sonder auch größere Firmen die vor allem im Simulatorbereich eine Frechheit nach der Anderen veröffentlichen.

Wie gesagt - ich schaue prositiv in Richtung "Steam-Explorers" - habe aber leider auch die Befürchtung, daß Valve diesen Gedanken nicht fertig gedacht hat und zu sehr an das Gute im Menschen glaubt.

 

Interessant sind auch die neuen Funktionen die Steam-Kuratoren (sind wir übrigens auch) bekommen sollen - Einbetten von Videos, Erstellung von Top10-Listen usw ... bin mal gespannt was da noch kommt

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Madekozu    133

Nachtrag: Da hatte ich mich doch glatt verlesen - die "Steam-Explorers" sollen keine Spiele bei der Veröffentlichung testen sondern Spiele, die weniger bekannt und schlechter verkauft werden .... jetzt bekommt das Ganze für mich aber wieder irgendwie einen anderen bitteren Beigeschmack. Gehts am Ende also gar nicht um die "Fake-Games" sondern schlicht und einfach um Werbung um mehr Spiele zu verkaufen?

 

Bsp:

  • Spiel A = Supertolles Megaspiel - verkauft sich von alleine
  • Spiel B = unbekanntes aber tolles Spiel - kennt keiner und kaufen deshalb auch weniger
  • Spiel C = "Fake-Spiel" (welche es in Zukunft durch Steam-Direct ja schon nicht mehr geben sollte)

 

Jetzt werden also die "Steam-Explorers" auf das Spiel B losgelassen um dieses eventuell positiv zu beeinflussen ... Ergebnis:

  • Spiel A = Supertolles Megaspiel welches sich immer noch von alleine verkauft
  • Spiel B = nicht mehr unbekanntes, tolles Spiel welches sich nun auch gut verkauft
  • Spiel C = das "Fake-Spiel" verkauft sich nicht gut und wurde im Ranking immer zurückgedrängt. Dieses arme gemobbte Spiel ist nun ein Kandidat für die Steam-Explorers da es durch die Verdrängung kaum einer kennt und es sich dadurch auch schlecht verkauft

 

So stürzen sich nun also die "Steam-Explorer" auf das gemobbte Spiel C

  • Spiel A = ein Supertolles Megaspiel welches sich durch das Pushen der weniger guten Spiele aber nicht mehr so gut verkauft
  • Spiel B = ein Spiel welches nun wirklich jeder in der Zwischenzeit kennt - verkauft sich von alleine
  • Spiel C = ein unbekanntes und schlecht verkauftes Spiel welches nun gepusht werden muß

 

Ergebnis: Spiel B & C verkaufen sich nun gut und die ganze Welt redet drüber - demzufolge muß Spiel A ja eines der bösen "Fake-Games" sein !

 

...boah - ich sollte unbedingt wieder auf Arbeit - bevor ich mir noch mehr so ein Zeug zurechtdenke ... aber - bis Ostern noch auf Eis gelegt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Madekozu    133

noch ein kleiner Nachtrag:

 

Hier findet ihr die offizielle Ankündigung von "Steam Direct" mit Details wie das Ganze dann ausschaut und was Entwickler tun müssen um ihr Spiel zu Steam zu bekommen.

-->> http://steamcommunity.com/games/593110/announcements/detail/558846854614253751

 

Anfang März wurde das Bewertungssystem überarbeitet.

Zitat

Durch die nun vorgenommenen Änderungen werden Reviews, die von Nutzern verfasst wurden, welche das Produkt gratis erhalten haben (z. B. als Geschenk oder während eines Gratiswochenendes), nicht mehr einbezogen. Solche Nutzer können zwar weiterhin Reviews verfassen, diese werden jedoch nicht mehr in die Gesamtbewertung, die auf der Shopseite sowie in anderen Bereichen des Shops (z. B. in Suchergebnissen) angezeigt wird, einberechnet.

Quelle: http://steamcommunity.com/games/593110/announcements/detail/563352991934009789

Ein wirklich sehr guter Schritt!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Madekozu    133

gl_end.jpg.0c052f15a5355f9976f71e5ab8f65df0.jpg

 

....ganz vergessen hier ein Update zu machen.

 

Greenlight ist also nun beendet .... für 100$ und ein paar anderen Pflichten können nun Entwickler ihre Spiele über "Steam Direct" einreichen. Ob das nun so besser funktionieren soll? Das wissen nicht mal die Jungs und Mädels von Valve - also lassen wir uns mal überraschen.

Ich persönlich hätte mir einen Mix aus beiden gewünscht. Also "Shopplatz kaufen" und "Userabstimmung" - aber da wäre der Aufwand wohl zu groß.

 

Mal schauen wohin das führt. Aber - die 100$ sehe ich nun nich wirklich als die Hürde um diese Müllspiele außen vor zu lassen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

×