Na da bin ich mal gespannt, wann unser Haus ne Dachsanierung bekommt. Da darf der liebe Vermieter mal wieder kräftig an der Preisschraube drehen. Billig ist es ja nun nicht gerade und ob wir am Ende davon profitieren - ich glaube nicht.

Aber wie auch immer - für Neubauten macht es auf jeden Fall Sinn. Bei Dachsanierungen von Bestandsbauten bin ich da allerdings sehr skeptisch - es sind ja nicht nur die Panel auf dem Dach ... das Gegenstück befindet sich in den meisten Fällen im Keller. Wie kommt man da hin? Außen an der Fassade - na das sieht sicher super aus. Durchs Treppenhaus .... wird es wegen den Brandschutzbestimmungen sicher seeehr günstig. Na ich bin gespannt.

Was ist eigentlich mit den Gewerbehütten? Dort macht es in meinen Augen eigentlich noch viel mehr Sinn. Man schaue Lager- und Produktionshallen an - da ist meiner Meinung nach auch die Verkabelung unproblematischer als in bestehenden Wohnhäusern.

Spielt die Infrastruktur mit, wenn auf einmal überall Solardächer sind? Das war doch meines Wissens bisher schon immer recht problematisch bei "den paar" die wir jetzt haben.

Auf der anderen Seite - klar - irgendwas muß getan werden, wenn wir von fossilen Brennstoffen weg wollen, aber den Bürger die Last aufbrummen? Wie sieht es aus mit Subventionen? In der Vergangenheit gab es diese. Viele haben ihre "Sonnenkraftwerke" vom Netz genommen, da sie sich ohne Subventionen nicht rechnen. Rechnen diese sich wenn es zum Zwang wird oder bleiben die Bürger auf den Kosten sitzen .... bin sehr skeptisch was das angeht...



Dann geht es noch weiter. Bisher wurden Fremdeinspeiser als gewerblich angesehen. Muß denn da nun jeder Häuslebauer auch noch ein Gewerbe anmelden? So wird das aber nie was mit der Bierdeckelsteuer