Valheim: Auf in den Sumpf!

Nachdem der Uralte nun zu Brennholz verarbeitet wurde, ziehen wir Richtung Sumpf und errichten dort in der Nähe eine Basis um uns auf die “Sumpfspaziergänge” vorzubereiten.

Dort stellen wir auch wieder ein Portal auf, allerdings vermute ich mal stark, daß wir das Eisen, welches wir dort beschaffen wollen, nicht mit durch das Portal nehmen können. Es bietet sich also an, auch hier wieder eine Straße zu bauen um mit den vollbeladenen Karren zurück in unser Dorf zu kommen. Da wir dort auch Zutaten für unsere Sterneküche holen, kann der Ausbau des Postens dort ruhig etwas umfangreicher erfolgen. Also eine gute Werkstatt, Schmiede, Küche, Lager und so weiter.

Knochenwanst – der nächste Boss – ist nun auf uns aufmerksam geworden und er wird sicherlich des Öfteren seine sumpfigen Schergen auf uns hetzen. Das bedeutet – die Verteidigung unserer Posten muß ausgebaut werden (Spieße um die Palisaden, eventuell einen Graben ringsrum buddeln – wie man es eben vom Burgenbau so kennt). Es wartet also viel Arbeit auf uns. Sollte sich der neue Posten als gut zu verteidigen herausstellen, könnte man auch mit dem Gedanken spielen mit Sack und Pack dorthin zu ziehen, neue Wohnungen errichten und unser bisheriges Dorf zum Außenposten herabstufen, aber – das wissen wir erst, wenn das Gebiet dort oben ausgekundschaftet ist.

Ein Kommentar zu “Valheim: Auf in den Sumpf!”

  1. Ich habe die ersten paar Runden im Sumpf gedreht … mit meiner Trollrüstung kein Spaziergang. Ich muß erstmal wieder tonnenweise Kupfer und Zinn ranschaffen – 2 Draugr-Pfeile und Made stellt ein Stein hin – das ist heftig. Mit den “blubbernden Giftschleudern” komme ich ja noch gut zurecht – aber das Pfeilgestichel haut mich dann doch um – das wird so noch nix.

schreib einen Kommentar