[ Rufe ]

Auf die höchsten Berge will ich steigen,
nur um zu schreien.
Wutentbrannt werde ich deinen Namen rufen,
doch auf dem Berg bin ich allein.

Kein Ruf wird dich noch erreichen.
In meinem Herzen entfacht tiefer Hass
ein Feuer welches selbst ich fürchte,
die Stirn wird mir nass.

Aus meinem Leben hat man dich gerissen,
Freund…warum ausgerechnet du?
Am Steuer, betrunken … Todesritt,
Erinnerung, schmerzend wie ein harter Tritt.

Freund, du gingst nicht allein in den Tod.
Der Mensch in deinem Herzen folgte aus Not.
Trauer beging an ihr Mord,
riß auch sie von hier fort.

Ich hoffe euch beiden geht es dort gut.
Doch selbst wenn es so sei,
beruhigt es mich nicht
und zehn Jahre später noch wächst die Wut.

Der Mensch, der euch den Tod gegeben,
darf unbestraft hier weiterleben.
Sprecht zu mir und treibt aus meine Wut.
Haltet mich ab, es floß schon zuviel Blut.

Ein Hass, der so tief verankert ist,
Salz, das unsere Wunden küsst.
Die Lieder die niemals verklingen
laßt uns sie gemeinsam singen.

Nur 18 Jahre hat man dir erlaubt,
ihr nur 16, ich schreie laut:
“Irgendwann kreuzen sich unsere Wege,
bete, das ich dir vergebe!”

In Gedenken an M.P. und seine mir leider unbekannte Freundin welche 1994 durch einen Autounfall (und dessen Folgen) ums Leben kamen. Der Todesfahrer, welcher betrunken die beiden aus dem Leben riß, bekam ein halbes Jahr Fahrverbot! Soll das die Strafe dafür sein das er mir den besten Freund genommen hat? Er hätte wohl auch auf die Beerdigung kommen sollen um nur annähernd zu begreifen was er den rund 200 Anwesenden angetan hat. Glaub mir, irgendwann rächt sich alles…

01.06.2003

schreib einen Kommentar